Museen, Hotels und Parks sind nicht die einzigen Orte, an denen Sie beeindruckende Architektur bewundern können. Eine häufig übersehene Institution ist die Bibliothek. Die auffälligsten im ganzen Land bieten weit mehr als nur gute Lektüre - wie bemerkenswerte Gewölbedecken, kunstvoll gestaltete Lesesäle und seltene Sammlungen, darunter Handschriften aus Jahrhunderten. Wenn Sie das nächste Mal eine Reise unternehmen, sollten Sie eine historische Bibliothek aufsuchen, um sich inspirieren zu lassen. Bibliophile und Screen-Scroller werden gleichermaßen in die Schule zurückkehren, wenn sie einen dieser hochfliegenden Bereiche betreten.

George Peabody Bibliothek

In der George Peabody Library aus dem 19. Jahrhundert in Baltimore, Maryland, finden Sie 300.000 Bände, die Themen von Religion über britische Kunst und Architektur bis hin zu Topographie und Geschichte umfassen. Aber der wahre Reiz: Fünf Stockwerke mit gusseisernen Balkonen, die Ihren Blick auf ein Dachfenster lenken, das sich atemberaubend weit über dem Boden befindet. Diese historische Einrichtung, die erstmals 1878 mit einer Einweihungsfeier für die Bürger von Baltimore eröffnet wurde, wird auch häufig für Hochzeiten, festliche Abendessen und Veranstaltungen gebucht.

Mit freundlicher Genehmigung der University of Michigan Law School

William W. Cook Juristische Forschungsbibliothek

Die neugotische William W. Cook Legal Research Library ist eine Anlaufstelle für Jurastudenten der Universität von Michigan in Ann Arbor. In ihrem geliebten Lesesaal bestaunen die Besucher die Kathedralendecken und die Glasmalereien. Jedes der großen Fenster dieses Raums ist mit dem Siegel eines großen Colleges oder einer Universität in Form eines bunten Glasmedaillons versehen. Die Rechtsbibliothek beherbergt auch eine umfangreiche Sammlung von Dokumenten in Bezug auf die Europäische Union (es ist das erste derartige Depot an einer amerikanischen Universität) und eine Vielzahl von Veröffentlichungen der US-Regierung.

Tim Street-Porter. Huntington-Bibliothek, Kunstsammlungen und Botanische Gärten

Die Huntington-Bibliothek, Kunstsammlungen und Botanische Gärten

Dieses weltberühmte Forschungs- und Bildungszentrum in Südkalifornien ist das herausragende Zentrum der Region für Kunst und Literatur. Dieses Anwesen war einst das Privathaus des Eisenbahnmagnaten Henry Huntington (in seinem Beaux-Arts-Herrenhaus befindet sich eine der beiden Kunstgalerien) und ist von 15.000 verschiedenen Pflanzenarten in mehreren Themengärten umgeben. Sein neuestes: Ein 12 Morgen großer chinesischer Garten mit einer eigenen Teestube und einem Knödelrestaurant. In den beiden Galerien finden die Besucher eine umfangreiche Sammlung amerikanischer und europäischer Kunst, darunter eine Andy Warhol Brillo Box-Skulptur und Thomas Gainsboroughs Porträt des Blue Boy, das vor kurzem durch eine langwierige Konservierungsbehandlung in seiner ursprünglichen Pracht restauriert wurde.

2019 jährt sich das Jubiläum des Huntington, und die Institution feiert mit einer Sonderausstellung namens "Nineteen Nineteen" zu Ehren ihres Gründungsjahres mehr als 250 Objekte, die auf das Amerika der Nachkriegszeit zurückgehen. (Denken Sie: suffragistische Broschüren und Originalfotos von Halleys Comet.) Als zusätzlichen Teil des Gedenkprogramms werden fünf zeitgenössische Künstler und Schriftsteller neue Werke produzieren, die ihre jüngsten Forschungen in den Sammlungen von The Huntington widerspiegeln.

Mit freundlicher Genehmigung der Beinecke Library, Yale University

Beinecke Rare Book & Manuscript Library

Besuchen Sie das Hauptarchiv für literarische Archive und seltene Bücher der Yale University in New Haven, Connecticut (eine der weltweit größten Bibliotheken, die sich ausschließlich mit seltenen Büchern befasst, mit mehr als einer Million Bänden!) Und bestaunen Sie die innovative Architektur. In der Mitte befindet sich ein sechsstöckiger, verglaster Bücherturm, der von Wänden aus halbdurchsichtigem Marmor umgeben ist - ein Entwurf, der die empfindliche Sammlung vor Schäden durch Sonnenlicht schützt.

Zu den wertvollsten Besitztümern dieser Bibliothek gehören die Gutenberg-Bibel (das erste westliche Buch in beweglicher Schrift) und eine Sammlung von Inkunabeln, die frühesten gedruckten Bücher des Westens aus den Jahren 1455 bis 1500. Trotzdem kann man sich leicht in einer beliebigen Anzahl verlieren Bei den Manuskripten, die die unterirdischen Stapel füllen, ist ein Ausflug in den Hof gleich neben dem Lesesaal ebenfalls ein Muss. Der von Isamu Noguchi entworfene Skulpturengarten enthält eindrucksvolle Darstellungen der Erde und der Sonne.