Von Julie Klam

Die Leute sagen oft zu mir: "Ich könnte niemals einen Hund in der Stadt haben." Und ich schüttle nur den Kopf auf eine Art kreisförmige, nicht reagierende Art und Weise, danke für deinen Kommentar. Ich lebe in New York City und hatte in den letzten 16 Jahren zwischen einem und fünf Hunden gleichzeitig. Ich kann nicht sagen, dass es immer einfach war, aber ich kann sagen, dass die Hunde immer glücklich waren.

Als ich aufwuchs, lebte ich in Westchester County, New York, mit drei 150 Pfund schweren englischen Mastiffs. Daher kenne ich mich mit dem Leben von Vorstadthunden aus. Einige Male am Tag stießen unsere Hunde die Bildschirmtür in der Küche auf, um über den Hof zu tanzen. Minuten später huschten sie hinein, um zu schlafen, was überzeugender war als jede Menge Bewegung oder menschliche Interaktion. In der Stadt gehe ich viermal täglich mit meinen drei Hunden spazieren - einem Boston Terrier und zwei Boston Terrier-Chihuahua-Mischungen. Im Central Park verwüstet mein kleines Rudel ahnungslose Eichhörnchen und kommt dann nach Hause, um sich zu verwöhnen und einen schönen Platz für ein vierstündiges Nickerchen zu suchen. Wenn Sie mich fragen, ist der Tagesablauf meiner Hunde genau wie der eines Landhundes, nur besser.

"Cosy" ist der Immobilien-Euphemismus für meine kleine Manhattan-Wohnung. Es gibt viel Platz für meine Familie (Mensch und Hund), aber meine Haustiere sind immer in meinem Zimmer - auch wenn dieses Zimmer das Badezimmer ist. Als Schriftsteller arbeite ich zu Hause, mit den Hunden zu meinen Füßen, auf meinem Schoß oder manchmal auf meiner Tastatur. Ich lebe in solch enger Nachbarschaft und habe eine größere Intimität mit diesen Hunden als mit meinen erwachsenen Hunden.

Ich habe mich immer gefragt, was die Mastiffs machten, wenn sie im Wald verschwanden. Sie würden so geheimnisvoll zurückkehren, wie sie gegangen waren, durchbohrt von Stachelschweinfedern, nach Stinktier stinkend oder nur schwach nach etwas Seltsamem und Unangenehmem riechend. Bei meinen Stadthunden ist das nicht der Fall. Ich bin mitschuldig, als ich sehe, wie sie in Taubenscheiße rollen oder versuchen, ein Bonbonpapier zu essen. So eng sind wir.

Außerdem sind meine Hunde es gewohnt, Sirenen von Feuerwehrautos, überfüllte Bürgersteige und knallende Ballons abzufeuern. Meistens rollen sie einfach mit - oder drin. Ihr veränderliches Umfeld hat sie gezwungen, sich anzupassen. Ich hatte Hunde, die mit mir an einem Tisch im Freien in einem Bistro saßen oder auf meinem Schoß warteten, während ich mir die Haare schneiden ließ. Sie sind viel stärker in mein Leben integriert, als wenn wir auf dem Land leben würden.

Als wir bei meinen Eltern in der Vorstadt sind und die Hunde bemerken, dass ich packe, um zu gehen, springen sie ins offene Auto und warten - auch wenn es Stunden sind. Weil ihnen die Stadt uns gehört. Sie wissen nicht, dass der Park nicht unser Garten ist. Und ich bin nicht im Begriff, es ihnen zu sagen.

Trotzdem gibt es Leute, die sich damit nicht wohl fühlen. (Es gibt auch Leute, die nicht verstehen, wie ich ein Kind in der Stadt großziehen kann.) Aber wir freuen uns hier. Und ich bin mir ziemlich sicher, dass wir uns an einem anderen Ort nicht freuen würden. Am Ende eines Wochenendes auf dem Land sind viele von uns - Hunde und Kinder - bereit, sich wieder dem Lärm, den Lichtern und dem Geschehen zu widmen. Es ist der Ort, an dem wir zu Hause anrufen.

Julie Klam ist die Autorin von Love at First Bark und You Had Me at Woof. Ihr neuestes Buch ist Friendkeeping: Ein Leitfaden für die Menschen, die Sie lieben, hassen und ohne die Sie nicht leben können (Riverhead, Oktober 2012).

Muttropolis

Marc Morrone, Moderator von "Ask Marc, the Petkeeper" bei Martha Stewart Living Radio, und Arthur Hazlewood, Senior Director des ASPCA Adoption Center, erläutern, was das Gedeihen von Hunden in einer städtischen Umgebung fördert.

1. NEUE ERFAHRUNGEN

"Stadthunde, die von verantwortlichen Tierpflegern gehalten werden, werden in der Stadt herumgeführt und können viel mehr von der Welt sehen als Landhunde", sagt Morrone. "In Städten gibt es so viele hundefreundliche Geschäfte. Ein Einkaufsbummel ist für Ihren Hund eine Lektion in Sachen Sozialisation", fügt Hazlewood hinzu.

2. ÜBUNG

"Das Glück eines Hundes hängt von körperlicher Aktivität und geistiger Stimulation ab", sagt Hazlewood. "Auch in einem Mehrfamilienhaus können Sie mit Ihrem Hund Treppen steigen, um Energie zu verbrauchen."

3. Anpassungsfähigkeit

"Hunde können fast überall leben", sagt Morrone. "Sie sind eines der anpassungsfähigsten Tiere auf dem Planeten."

4. Indoor-Spaß

"Wenn Tierhalter ausgehen, können sie einen Hund mit einem Puzzlespielzeug zurücklassen oder beruhigende Musik spielen, um den Hunden die richtige Gesellschaft zu bieten, wenn sie allein gelassen werden", sagt Hazlewood.