Pavillons sind eine großartige Option für Menschen, die nicht nur auf die Funktionalität ihres Gartens achten, sondern auch auf sein Aussehen. Dies ist besonders wichtig für diejenigen, die eine bestimmte Ästhetik gewählt haben, an die sich ihr Garten halten muss - zum Beispiel haben einige einen klassischen Garten im viktorianischen Stil geschaffen, während andere ein modernes, minimalistisches Design gewählt haben die Gesamtästhetik des Gartens.

Die große Auswahl an Holzpavillons und die verfügbaren maßgeschneiderten Gestaltungsmöglichkeiten machen sie für solche Gartenbesitzer sehr nützlich, da es für fast jeden Gartenstil einen Pavillon gibt. Darüber hinaus sehen Pavillons im Vergleich zu anderen Gartengebäuden subtiler aus, sodass sie sich nahtlos in die Landschaft eines Gartens einfügen, anstatt sie zu überholen. Wenn Sie Ihrem Garten oder Garten einen Holzpavillon hinzufügen möchten, lesen Sie diesen Artikel, um mehr über deren Design, Funktionalität und Vorteile zu erfahren.

Pavillonentwürfe - klassisch gegen modern

Wie bereits erwähnt, gibt es viele verschiedene Gestaltungsmöglichkeiten, die Holzpavillons bieten können - sowohl in Bezug auf Funktionalität als auch in Bezug auf das Erscheinungsbild. Die klassische Wahrnehmung eines Pavillons ist die eines kleinen Gartengebäudes, das nur groß genug ist, um gleichzeitig nur wenige Menschen unterzubringen. Mit dem geeigneten Konstruktionssystem können sie jedoch viel mehr sein. Zwar werden die meisten der von den Herstellern angebotenen Pavillons in dieser Größe hergestellt, doch die größten verfügbaren Pavillons sind so groß wie die größten Modelle eines anderen Gartenbautyps und bieten den gleichen Raum, den ein Gartenhaus oder ein Blockhaus beanspruchen würde , während das charakteristische Erscheinungsbild eines Holzpavillons erhalten bleibt. Es ist besonders wichtig, wenn Sie Ihren Garten so gestaltet haben, dass ein klassisches Pavillon-Design erforderlich ist. Sie benötigen jedoch auch viel Nutzfläche für Ihr Gartengebäude.

Sie können jedes Gartenhaus individuell anpassen und es in 360 ° anzeigen. 3D-Konfigurator

Diesen Artikel kennzeichnen für

Das Erscheinungsdatum steht vor dem Impressum auf der Titelseite

Teller 53-60 auf vier gefalteten Tellern

Illustrationen von J. Carwitham und Benjamin Cole nach William Jones

Einband: altes, bestreutes Kalb, neuer, vergoldeter Buchrücken, bestreute Ränder, Waffentafel von Robert Shafto auf der Vorderseite, Waffentafel von William Adair auf der Rückseite

Patio-Pavillon

Ein Terrassenpavillon ist ein überdachter Wohnraum im Freien oder einfach eine überdachte Terrasse. In der Regel mit einer Sofagarnitur im Freien oder einem Esstisch mit Stühlen ausgestattet, dient sie in erster Linie dazu, das Wohn- und Speiseerlebnis in Innenräumen auf die Natur auszudehnen, ohne sich Gedanken über die Exposition gegenüber rauen Witterungseinflüssen machen zu müssen.

Einige Terrassenpavillons sind mit einem Kamin ausgestattet, der sowohl funktionalen als auch dekorativen Zwecken dient. In der Regel handelt es sich hierbei um aufrechte Kamine aus Stein oder Ziegeln, die den traditionellen Kaminen in Ihrem Haus ähneln. Neben einem fest eingebauten Kamin kann auch ein tragbarer Kamin verwendet werden.

Dieser Hinterhofpavillon wurde mit einer reich gebeizten Holzgewölbedecke und Natursteinfundamenten erbaut und spendet Schatten für bequeme, moderne Möbel, die um einen Steinkamin stehen. Die warme Farbpalette dieses Wohnbereichs im Freien vermittelt ein warmes, einladendes Gefühl. Es ist auch interessant, den Kontrast von Texturen in den verwendeten Materialien zu sehen - genau wie kleine gleichförmig gemusterte ineinandergreifende Steine ​​vor dem großen, unregelmäßigen, rauen Steinhintergrund platziert werden.

Dieser weiße Holzpavillon schützt diese erhöhte Terrasse vor der Hitze der Sonne und dem strömenden Regen. Ausgestattet mit einem halbrunden Schnittsofa, das mit leuchtend roten Kissen und einem passenden runden Holztisch akzentuiert ist, bietet dieser Hinterhofpavillon

Auf dem Dach dieses Hinterhofpavillons stehen wunderschöne Kletterpflanzen, die das Gesamtbild von dunklem gebeiztem Holz und Steinböden auf der Terrasse mildern. Dieses Hinterhof-Pavillon-Design fügt sich harmonisch in die organische Landschaft ein und dient gleichzeitig als zentraler Mittelpunkt dieses Gartens.

Diese weitläufige Terrasse verfügt über eine Außenküche, einen Essbereich mit einer Bar und eine Entspannungsecke. Die Liege wird von einem Pavillon mit einem abgestuften Metalldach, Stahlpfosten und Steinfundamenten bedeckt. Vorhänge verleihen einen weichen, dekorativen Touch und dienen gleichzeitig als Abdeckung für die Privatsphäre. Die roten Kissen sorgen auch für einen überwältigenden Farbtupfer, um das Gesamtbild dieses Raums lebendiger zu gestalten.

Das Design dieses Hinterhofpavillons ist modern und geradlinig, da alle minimalistischen architektonischen Merkmale und skulpturalen Landschaftselemente harmonisch miteinander verschmelzen. Dieser Essbereich im Freien besteht aus einer Vollbetonstruktur mit acht stabilen Säulen, einem breiten Sockel und einem flachen Dach und ist trotz seiner Einfachheit ein atemberaubender Blickfang. Der komplett eingerichtete Essbereich, der sich in der Mitte befindet, wird durch ein kreisförmiges Tropfenlicht und einige warme Akzentlichter hervorgehoben.

Dieser charmante Patio-Pavillon verfügt über ein offenes Dach und Holzpfosten, die mit üppigen Ranken bedeckt sind. Das Holzdach bietet Teilschatten für einen Sitzbereich und verleiht diesem Garten eine interessante optische Komponente. Blumen und Laub ergänzen auch das sanfte Farbschema dieses Wohnbereichs im Freien.

Terrakottadachziegel, Holzpfosten und eine Strohdecke bilden diesen hübschen Patio-Pavillon. Dieser Liegestuhl schützt vor der Hitze der Sonne und ist der perfekte Ort, um sich von einem langen, anstrengenden Tag zu erholen und eine Pause einzulegen. Die warme Farbpalette und der ausgewogene Weißanteil verleihen diesem Raum ein luftiges und einladendes Ambiente.

Dieser kleine Patio-Pavillon ist mit Holzmöbeln ausgestattet. Dieses Design ist ideal für Häuser mit begrenztem Platzangebot, da Sie die Fläche effektiv maximieren können und keine separaten, freistehenden, sperrigen Gartenmöbel mehr benötigen.

Schwimmbad Pavillon

Poolpavillons sind schattige, offene Mauerstrukturen, die sich auf einer Terrasse in der Nähe eines Pools oder manchmal über einem erhöhten Sims im Pool befinden. Dies wird normalerweise verwendet, um sich vor der Sonne zu schützen, um sich zwischen den Schwimmvorgängen auszuruhen oder um einfach einen erfrischenden Blick auf den Pool zu genießen. Die Gestaltungsmöglichkeiten, die es bietet, sind unbegrenzt, da es je nach Einrichtung vielfältiger genutzt werden kann. Wenn Sie beispielsweise planen, Ihren Poolpavillon als Aufenthalts- und Erholungsort zu nutzen, eignet sich eine Matratze oder ein Kissen für diesen Zweck.

Wenn Sie dies als Umkleideraum nutzen möchten, fügen Sie undurchsichtige Vorhänge hinzu, um ein wenig Privatsphäre zu gewährleisten. Richten Sie ein paar Liegestühle ein, wenn Sie Gäste unterhalten oder einfach eine entspannte Zeit für sich selbst genießen möchten. Stellen Sie nur sicher, dass Sie die geeigneten Gartenmöbel verwenden, da diese ständig Feuchtigkeit ausgesetzt sind.

Ein weiterer zusätzlicher Vorteil eines Schwimmbadpavillons besteht darin, dass er den Fluss des nassen Verkehrs unterstützt. Da diese Struktur bequem vom Pool aus zugänglich ist, können sich Gäste oder Hausbesitzer vor dem Betreten des Hauses abtrocknen.

Der schattige Pavillon auf diesem Bild befindet sich über einem Felsvorsprung im Pool, wo Hausbesitzer und Gäste sich entspannen und ein Bad nehmen können. Das minimalistische Design dieses Patio-Pavillons fügt sich harmonisch in den modernen Stil des Hauses und in die stromlinienförmige Form des Pools ein. Die strategische Lage des Pavillons ermöglicht es den Nutzern auch, einen vollständigen Blick auf diese reizvolle Wohngegend zu genießen.

Dieser Pavillon aus Beton und Metall überblickt den Pool und bietet den Benutzern einen Ort zum Entspannen, ohne der Sonne ausgesetzt zu sein. In diesem Bild sehen wir auch, wie das Design des Poolpavillons auf den architektonischen Stil des Haupthauses abgestimmt ist - sowohl nach einer neutralen Palette als auch nach zeitgemäßer Inspiration.

Pavillons sind ein wahrer Luxus, wenn sie neben einem Pool mit herrlichem Blick liegen. Dieser hölzerne Poolpavillon ist wirklich eine schattige Oase, in der die Gäste die Ruhe des Wassers und die malerische Landschaft genießen können. Dies verleiht dem Poolbereich einen atemberaubenden visuellen Reiz.

Ein Poolpavillon ist auch der ideale Ort, um eine Grillstation und einen Essbereich im Freien einzurichten, in dem sich Menschen versammeln und gemeinsam grillen können. Dieses schlichte Design verfügt über Betonsäulen und ein Metalldach, das perfekt für den modernen Baustil dieses Wohngebiets geeignet ist.

Dieser kleine Gartenpavillon verfügt über einen schattigen Sitzbereich neben dem Pool. Ein Betonsockel mit losen Kissen und Akzentkissen dient als Sitzbereich und wird durch ein Strohdach geschützt. Dieser Poolpavillon ist ideal für Häuser mit begrenzter Hoffläche, da er nicht viel Platz beansprucht.

Hinterhof-Pavillon-Kits

Hinterhof-Pavillon-Kits sind "Do-it-yourself" -Kits, die einfach zusammenzubauen sind. Diese stehen normalerweise frei und sind nicht am Boden verankert. Im Vergleich zu herkömmlichen Pavillons, die von Grund auf neu gebaut wurden, müssen bei dieser Art von Pavillon keine Löcher für Pfosten gegraben werden. gerade gelegt

Die meisten Hinterhof-Pavillon-Kits werden einfach auf den Boden gelegt. Diese sind auch als „überdachte Pergola-Kits“ bekannt und können überall im Garten aufgestellt werden - sei es in der Nähe des Pools, auf einem Deck, auf einer Terrasse oder mitten in einem Garten.

Hinterhof-Pavillon-Kits haben auch zwei verschiedene Typen: den permanenten Typ und den tragbaren Typ. Permanente Hinterhof-Pavillon-Kits sind so konzipiert, dass sie aufgrund ihres hohen Gewichts nicht bewegt werden können. Diese Pavillon-Kits bestehen normalerweise aus Holz, Metall, Vinyl, Glasfaser oder Kunststoff und sind sehr langlebig und robust. Holz-Hinterhof-Pavillon-Kits sind jedoch aufgrund ihrer unübertroffenen natürlichen Schönheit nach wie vor die beliebteste Variante. Holzpavillon-Kits bestehen in der Regel auch aus Cedar, einer Holzart, die aufgrund ihrer natürlichen Widerstandsfähigkeit gegenüber rauen Witterungseinflüssen und ihrer Beständigkeit gegen Fäulnis und Insekten häufig für den Außenbereich verwendet wird.

Der tragbare Typ hingegen ist ideal für Hausbesitzer, die nur über begrenzten Platz und ein minimales Budget verfügen. Dies ist auch eine ideale Alternative, wenn Sie noch nicht bereit sind, eine dauerhafte Struktur in Ihrem Garten zu errichten. Tragbare Pavillons sind einfach einzurichten und können ohne großen Aufwand überall in Ihrem Garten transportiert werden. Dies ist auch sehr erschwinglich und kostengünstiger als die Ausgaben für Material und Arbeitskosten für den Bau.

Hinterhof-Pavillon-Kits werden auch immer als montagefertig geliefert. Die Materialien wie Schnittholz sind bereits vorgeschnitten und vorgebohrt. Alle Beschläge und Dachmaterialien wie Schindeln oder ein Metallgiebeldach werden ebenfalls mitgeliefert. Es wird außerdem mit einer vollständigen Anleitung geliefert. Sie benötigen lediglich einen Hammer, einen Schraubenschlüssel, eine Bohrmaschine oder eine Schraubpistole. Bei der Installation sind die Pavillon-Kits nicht sehr aufwändig und können je nach Größe in 10 bis 20 Stunden zusammengebaut werden.

In Bezug auf den Preis können Hinterhof-Pavillon-Kits teurer sein als fertige, nicht überdachte Architekturstrukturen, da für deren Bau zusätzliches Material, Fachwissen und handwerkliches Können erforderlich sind. Abgesehen davon sind ihre Dächer auch ein zusätzliches Gewicht und kosten viel für den Versand. Es kostet in der Regel mindestens 1000 US-Dollar pro Pavillon-Kit.

Oben ist ein einfacher tragbarer Metallpavillon mit einem Sonnenschirm und durchsichtigen Vorhängen dargestellt. Dieses Pavillon-Design kann fast überall platziert werden, egal ob auf einer Terrasse, auf einer Terrasse, im Garten oder am Pool. Seine Größe ist auch in der Lage, eine ausreichende Menge an Sitzmöbeln aufzunehmen, die perfekt für die Unterhaltung einer kleinen Gruppe von Menschen geeignet sind.

Hinterhof-Pavillon-Kit - Wayfair

Dieser vorgefertigte Holzpavillon ist leicht zu montieren, aber nicht zum Bewegen gedacht, da es sich um eine dauerhafte Struktur handelt. Das rohe unfertige Aussehen des Holzes strahlt eine natürliche Schönheit und Gemütlichkeit aus. Es hat auch genau die richtige Größe, um ein Dreisitzer-Sofa und zwei Sessel unterzubringen. Dieses Design ist auch vielseitig, da es mit verschiedenen Gartenmöbeln kombiniert werden kann.

Cedar Pavilion Kit für Patio 12 × 12

Dieses Design ist ein weiteres Beispiel für einen hölzernen Pavillon. Es besteht aus Zedernholz, das von Natur aus gegen Insekten und Fäulnis resistent ist. Darüber hinaus ist es aufgrund seiner Langlebigkeit jahrelang garantiert. Das Design dieses Hinterhofpavillons aus Zedernholz ist ebenfalls einfach und leicht zu montieren. Es besteht aus vier Pfosten und einem Stahldach. Perfekt, um überall im Garten verwendet zu werden und ideal, um entweder ein kleines Ess-Set oder ein paar Liegestühle aufzunehmen.

Pavillon-Kit für Whirlpool

Dieses kuppelförmige Pavillon-Set besteht aus natürlich gebeiztem Holz und einer vier Millimeter dicken Polycarbonat-Verglasung. Dieser kann ohne Fundament direkt auf den Boden gestellt werden. Dieses Design wurde letztendlich für ein entspannendes Whirlpoolerlebnis entwickelt. Die klaren Paneele ermöglichen dem Benutzer eine vollständige 360-Grad-Sicht auf die Umgebung, während die vier Abschnitte, die sich aufschieben lassen, für eine kühle natürliche Belüftung sorgen.

Neueste Geschichten

Die Frühlingsflut der West-End-Musicals beginnt schleppend mit „The Far Pavilions“, einer wunderschön gestalteten Langeweile, die wie ein Rückfall in eine musikalische Ära wirkt, für die es unwahrscheinlich ist, dass die heutigen Audits nostalgisch sind. Durchgesungen mit einer beliebigen Anzahl von Sirup-Hymnen, die nach Belieben gehackt und verändert werden können, gehört die Show zur nüchternen, einfallslosen Schule der „Les Miz“ -Lite - nur ein Grund, warum ihre fast dreistündige Laufzeit so schwer ist .

Einerseits sollten die Theaterbesucher dankbar sein für das seltene Musical heutzutage, das sich nicht von selbst parodiert oder das Genre kommentiert: Die Echos von "Bombay Dreams" sind so kurz wie unvermeidlich angesichts der Vertonung des Musicals (wenn auch in Nordindien vor 150 Jahren, nicht das heutige Bombay). Aber es ist eine Schande, dass die daraus resultierende Hartnäckigkeit jedes Elan, jede Überraschung oder echte Leidenschaft geopfert hat, die über die hergestellte Art hinausgeht.

Die Produktion von Helmer Gale Edwards wirkt wie eine komprimierte Miniserie, was angesichts der beliebten TV-Saga, die M.M. Kayes Roman von 1978 wurde 1983. Doch während „Les Miz“ zahlreiche erzählerische Auslassungen durch bloßen musikalischen Antrieb überlebt, erzeugt „Far Pavilions“ nie genug Schwung, um Sie davon abzuhalten, den nächsten Reim zu erraten und auf Ihre Uhr zu schauen.

Wie die mehr als 15 Millionen Leser von Kayes Buch wissen werden, handelt es sich bei der Geschichte um den heldenhaften britischen Offizier Ash (Hadley Fraser), der sich als Inder glaubte, als er tatsächlich Englisch war - eine Situation, die aus Kayes Leben gezogen wurde. Als Junge schwört er die ewige Freundschaft mit der Tochter des Maharadschas, Prinzessin Anjuli (Gayatri Iyer), nur um sie im Erwachsenenalter wiederzuentdecken, als er als Leutnant des britischen Raj nach Indien zurückkehrt und den hervorragenden Namen Ashton Pelham-Martyn trägt.

Ashok / Ashton, der von seinen Landsleuten wegen seiner asiatischen Vergangenheit als "keiner von uns" verunglimpft wurde, gerät in eine Schwebe zwischen zwei Kulturen und ist sich nicht sicher, wo er über den offensichtlichen musikalischen Imperativ hinausgehen soll, um "der Reise meines Herzens" zu folgen.

Nicht alles ist so schaumig. In einem galanten Beispiel für Fairplay haben sowohl das britische als auch das indische Lager ihre ansässigen Unzufriedenen: Harkness (David Burt, in typisch knurrender Form) und der Vampir Janoo Rani („Bombay Dreams“, Alaun Sophiya Haque).

Die Partitur enthält Musik von Philip Henderson sowie ein Buch und einen Text von Stephen Clark. Es ist unwahrscheinlich, dass Andrew Lloyd Webber nachts wegen der Konkurrenz wach bleibt. (Die oberflächlich eingefügte indische Musik und die Texte stammen von Kuljit Bhamra.)

Wo „Far Pavilions“ im Allgemeinen episch und veredelnd wirken soll, ist es eher kitschig und erfordert von seiner Besetzung nur wenig als laute, wogende Stimmen (Simon Gleeson als Ashs Kumpel, der an dieser Front glänzt) und zusammengebissene Zähne (der Preis geht dahin) für den Hauptdarsteller Fraser, wahrscheinlich ein weitaus sympathischerer Darsteller, als es diese Show erlaubt).

Das unbestreitbare Kapital des Musicals ist sein Design, das heutzutage in London eine Hochwassermarke erreicht zu haben scheint, ganz gleich, um welches Unternehmen es sich handelt. (Die optisch trostlose „Frau in Weiß“ ist die Ausnahme.) Lez Brotherstons gedeckte Vordächer ragen sanft in das Auditorium. Das Tuch eines langsam blutenden Bildes von Königin Victoria weicht einigen überaus eleganten Schiebetafeln aus, die das Geschehen verführerisch und unerwartet umrahmen Wege. Peter Mumfords Beleuchtung erzeugt oft viel mehr Dramatik als alles, was gesprochen oder gesungen wird.

Doch was für das Auge einfach ist, kann Sie nur so weit bringen, nicht zuletzt angesichts der schlechten Grammatik von Belinda (Dianne Pilkington), Ashs gut gezüchtetem englischen Singvogel, auf den sich der Gebrauch von „zwischen Ash und mir“ sicherlich gestoßen hätte runzelt die Stirn vom Raj. „The Far Pavilions“ möchte Audits an diesen fernen Ort bringen, der im Musiktheater als Land der Verzückung bekannt ist. Das nächste, was es zwischen dir und mir gibt, ist ein oder zwei Maisfelder.

Beliebt bei Variety

Die fernen Pavillons

Shaftesbury Theatre, London, 1.280 Sitzplätze, £ 47,50 $ 90 oben

Produktion: Eine Präsentation von Michael E. Ward und John Whitney für Far Pavilions (UK) in Zusammenarbeit mit Arjun C. Waney und Reita Gadkari eines Musicals in zwei Akten auf der Grundlage des M.M. Kaye Roman mit Musik von Philip Henderson, Buch und Text von Stephen Clark, indische Musik und Text von Kuljit Bhamra, Originaladaption von Ward. Regie von Gale Edwards. Musikalischer Leiter und Regisseur David Braun-White.

Kreativ: Choreografie, Karen Bruce. Sets, Lez Brotherston, Kostüme, Andreane Neofitou, Beleuchtung, Peter Mumford, Sound, Rick Clarke, Orchesterpartitur, John Cameron, Indischer Tanz, Piali Ray. Geöffnet am 14. April 2005. Geprüft am 10. April. Laufzeit: 2 STUNDEN, 45 MIN.

Besetzung: Ashton Pelham-Martyn - Hadley Fraser Leutnant Harkness - David Burt Belinda - Dianne Pilkington Prinzessin Anjuli - Gayatri Iyer Walter Hamilton - Simon Gleeson Janoo Rani - Sophiya Haque Sir Louis Cavagnari - David Savile Maharana von Bhitor - Kulvinder GhirMit: Kabir Bedi, Stewart Scudamore, Omar Kent, Madeline Castrey, Jack Liman, Fiona Wade, Marina Abdeen, Ralph Birtwell, Meryl Fernandes, Christopher Dickins, Dan de Cruz, Hannah Chick, Shirani Bolle, Clare Foster, Tomos Griffiths, Irvine Iqbal, Caroline Keiff, Shaheen Khan, Asha Kingsley, Rick Savery, Sunil Pramanik, Nick Ferranti, Robert Scotcher, Nikki Shaw, John Trakos, Jez Unwin und Graham Vick.

"Was für eine wunderbare Welt!" - V>

Dies sind zwei architektonische Bauwerke des Musikvideofestivals „What a Wonderful World!“ Von Groningen im Jahr 1990. Architekten und Stadtplaner der Stadt Groningen luden gemeinsam mit dem Groninger Museum fünf international renommierte „dekonstruktivistische“ Architekten ein, fünf temporäre Bauwerke zu entwerfen . Diese „Videopavillons“ würden eine Vielzahl von Musikvideos aufnehmen und den öffentlichen Raum entlang des Flussbezirks aktivieren, der schließlich den Standort für das zukünftige Groningen-Museum abgrenzen würde. An dem Projekt waren einige große Headliner beteiligt - Zaha Hadid, Rem Koolhaas, Peter Eisenman, Bernard Tschumi und Coop Himmelb (l) au -, die wegen ihres experimentellen Designethos und ihres Interesses an neuen Technologien und Visualisierungsstrategien gefragt waren. Diese Architekten hatten bestimmte Freiheiten, ihren Pavillon an bestimmten Stellen am Fluss zu platzieren und ästhetisch einfallsreich zu sein - für ein Programm und ein Projekt, das nur vorübergehend sein würde.

In den frühen 90er Jahren tauchte das Musikvideo gerade als künstlerisches und kommerzielles Phänomen auf, und diese Pavillons verwandelten den privaten Akt des Betrachtens von Videos in der eigenen Lounge (auf einem CRT-Fernsehbildschirm) in einen städtischen Raum öffentliches Spektakel und Gemeinschaftserlebnis. Sie erreichten dieses Ziel, was sich in der Popularität dieses städtischen Schemas für die Dauer des Festivals zeigt. Nur zwei Pavillons blieben erhalten und befanden sich 27 Jahre nach „What a Wonderful World!“ An ihrem ursprünglichen Standort. Dies sind die Videobushaltestelle von Rem Koolhaas und die Glasvideogalerie von Bernard Tschumi.

Seit dem Festival hat sich die Stadt natürlich weiterentwickelt. Der Erfolg des Festivals von 1990 führte zu weiteren experimentellen Stadtprojekten, die zur Neubelebung verschiedener öffentlicher Räume in der Stadt und zu großangelegten Wohnprojekten mit ähnlichen Auftragsstrategien führten. Der ursprüngliche Zweck der Pavillons ist jedoch etwas veraltet. Musikvideos mögen immer noch beliebt sein, aber nicht die Neuheit, die sie früher waren, und sie sind für fast jeden in der Stadt mit einem Smartphone verfügbar, anstatt für bestimmte architektonische Strukturen. Wie wirken sich die verbleibenden Pavillons nach fast drei Jahrzehnten noch auf die Stadt aus?

Lassen Sie mich erklären ...

Rem Koolhaas 'V>

Koolhaas 'ästhetische Hommage an den Barcelona-Pavillon von Mies Van de Rohe ist eine einfache Konstruktion. Es kombiniert ein flaches Glasdach mit der eleganten Verwendung von Marmor für seine zentralen Säulen in Form eines Pfeilers und eines Kreuzes. Das Merkmal Marmorwand übernimmt die Rolle einer Werbetafel für die Innenmusikanzeige. Ein Besucher kann sich von der Straßenseite her nähern und auf seinen Bus warten und einen Blick auf das Videodisplay hinter einem konturierten Metallvorhang werfen - zur kurzen Unterhaltung oder vielleicht auch länger, wenn er tatsächlich seinen Bus verpasst.

Die Wahl der haltbaren Materialien hat den Test der Zeit überstanden. Als ich mich dem Pavillon näherte, war ich beeindruckt, wie unauffällig er war - ich trat leise vom Straßenrand zurück und bezog anmutig einen dauerhaften Wohnsitz in der Stadt. Seine bescheidene und dennoch monumentale Form verleiht ihm Präsenz, obwohl es nicht mehr als Bushaltestelle dient, da auf der anderen Straßenseite neuere (und wetterfeste) Gebäude errichtet wurden.

Ich bin angenehm überrascht, dass es ein Plateau gibt, das sich in Profil, Inhalt und Innovation drastisch unterscheidet. Von der Oberfläche in ein tieferes Feld auf der Suche nach elementaren, dynamischen und mehrdimensionalen Dringlichkeiten. “ Die Videobushaltestelle ist nur eines ihrer städtischen Projekte in Groningen, da sie verschiedene Kunstausstellungen an verschiedenen Orten in der Stadt ausstellen - siehe http://www.np3.nu/.

Der Pavillon steht noch stark und ruht in seiner ursprünglichen Position auf dem Emmaplein. Obwohl es möglicherweise nicht die Aufmerksamkeit erhält, die es ursprünglich hatte, versucht es, neugierige Passanten anzusprechen, und bleibt seiner ursprünglichen Ästhetik treu.

Hintergrund

Der Grant Park liegt zwischen dem Michigansee im Osten und dem Loop im Westen und ist seit dem Jahr 2009 Chicagos Vorgarten. Seit 2009 gilt der Millennium Park nur noch als Touristenattraktion am Navy Pier in Chicago.

1836, ein Jahr vor der Gründung von Chicago, veranstaltete das Board of Canal Commissioners öffentliche Auktionen für die ersten Lose der Stadt. Bürger mit dem Weitblick, die Seeseite als öffentlichen Freiraum zu erhalten, überzeugten die Kommissare, das Land östlich der Michigan Avenue zwischen Randolph Street und Park Row (11th Street) als "öffentliches Gelände" zu bezeichnen - ein gemeinsames, für immer offenes, klares und frei bleibendes Gebäude oder andere Hindernisse, was auch immer. " Grant Park ist seitdem "für immer offen, klar und frei", geschützt durch Gesetze, die durch vier frühere Urteile des Obersten Gerichts von Illinois bestätigt wurden. 1839 stellte der amerikanische Kriegsminister Joel Roberts Poinsett das Fort Dearborn-Reservat außer Betrieb und erklärte das Land zwischen der Randolph Street und der Madison Street östlich der Michigan Avenue zum "öffentlichen Grund für immer frei von Gebäuden".

Aaron Montgomery Ward, der sowohl als Erfinder des Versandhandels als auch als Beschützer des Grant Park bekannt ist, verklagte die Stadt Chicago zweimal, um sie zu zwingen, Gebäude und Bauwerke aus dem Grant Park zu entfernen und neue zu errichten. Im Jahr 1890 leitete Ward rechtliche Schritte ein, um den Park von neuen Gebäuden freizuhalten. Im Jahr 1900 kam der Oberste Gerichtshof von Illinois zu dem Schluss, dass alle Deponien östlich der Michigan Avenue Gegenstand von Widmungen und Erleichterungen waren. Als er 1909 versuchte, den Bau des Feldmuseums für Naturgeschichte in der Mitte des Parks zu verhindern, bestätigten die Gerichte seine Argumente, und das Museum wurde an anderer Stelle errichtet.

Infolgedessen unterliegt die Stadt den sogenannten Montgomery Ward-Höhenbeschränkungen für Gebäude und Bauwerke im Grant Park. Bauwerke mit einer Höhe von mehr als 12 m (40 Fuß) sind im Park mit Ausnahme von Muscheln nicht gestattet. Innerhalb des Millennium Parks liegt das 15 m entfernte Kronenbrunnen und der 42 m lange Jay Pritzker-Pavillon war von den Höhenbeschränkungen ausgenommen, weil er drei Stockwerke hoch war, der Nordwest-Pavillon zwei Stockwerke und der Süd-Pavillon jeweils eine Geschichte.

Gestaltung und Konstruktion

Die Pavillons sind nach Exelon benannt, einem Unternehmen mit Sitz in Chicago, das den von seinen U-Booten übertragenen Strom erzeugt.> Die Stadt Chicago hat mit Exelon und ComEd bei einer Reihe von Umweltprojekten zusammengearbeitet, darunter die Installation von Solarenergie in Gebäuden, um nachhaltige Energie zu fördern Design und erneuerbare Energien sowie Förderung des pädagogischen und sozialen Bewusstseins für grüne Architektur in der Stadt. Die Pavillons kosteten 7 Mio. USD, von denen 5,5 Mio. USD von Exelon und ComEd gespendet wurden.

Der Hauptdesigner für die Nordpavillons war Thomas H. Beeby von Hammond Beeby Rupert Ainge Architects. Beebys Entwürfe für die Nordpavillons sind "im Einklang mit dem Harris Theatre", für das er auch der Architekt war. Die Nordpavillons befinden sich in der Randolph Street

Die Südpavillons wurden vom Architekten Renzo Piano von Renzo Piano Building Workshop entworfen. Piano entwarf den Modern Wing des Art Institute of Chicago, der sich gegenüber den South Pavilions in der Monroe Street befindet und im Jahr 2009 eröffnet wurde. Die Fassaden der South Pavilions sind aus Kalkstein und Glas, um den Modern Wing zu ergänzen, obwohl er erst mehrere Male fertiggestellt wurde Jahre nachdem die Pavillons fertig waren. Piano entwarf auch die Nichols Br>

Der Planungsprozess für die Exelon-Pavillons begann im September 2001 und die Bauarbeiten begannen im Januar 2004. Generalunternehmer für alle vier Pavillons war Walsh Construction. Die South Pavilions wurden im Juli 2004 fertiggestellt und eröffnet, als der Millennium Park am 16. Juli 2004 seine große Eröffnung feierte. Die North Pavilions wurden nicht im Juli 2004 fertiggestellt, sondern im November dieses Jahres. Alle vier Exelon-Pavillons wurden am 30. April 2005 offiziell für die Öffentlichkeit geöffnet.

Strukturen

Die Nordpavillons wurden als minimalistische schwarze Würfel konzipiert und können zusammen jährlich 16.000 Kilowattstunden (58.000 MJ) Strom produzieren. Die äußerste Schicht des Äußeren jedes Pavillons ist eine Vorhangfassade aus recyceltem Aluminium. Diese Wände enthalten speziell entwickelte "monokristalline Photovoltaikmodule und Isolierglas". Durch die Konvektion durch Sonneneinstrahlung zirkuliert die Luft in den von den Photovoltaikmodulen abgedeckten Hohlräumen. Eine "stark wärmereflektierende thermoplastische Membran" wird verwendet, um jedes Dach abzudichten, und trägt dazu bei, den städtischen Wärmeinseleffekt abzuschwächen.

Die Photovoltaikmodule erzeugen Strom, um einen Großteil der Beleuchtung der Pavillons mit Strom zu versorgen. Die North Pavilions sind die ersten Gebäude in Chicago, in denen gebäudeintegrierte Photovoltaikzellen zum Einsatz kommen. Hierbei handelt es sich um ein Solarsystem, das in die Strukturelemente des Gebäudes integriert ist. Die Planer von Millennium Park behaupteten, dass die Pavillons die ersten Vorhangwände zur Stromerzeugung in der M> hatten

Gartenpavillon

Gartenpavillons sind überdachte Außenstrukturen, die sowohl zu dekorativen als auch zu funktionalen Zwecken in einem Garten platziert werden. Obwohl die meisten Hausbesitzer Gartenpavillons als dekorative Landschaftselemente verwenden, kann hier auch eine kleine Vignette untergebracht werden, auf der Sie eine Tasse Kaffee am Morgen genießen können, oder eine kleine Bank, auf der Sie die Aussicht auf die umliegende Landschaft genießen können.

Gartenpavillons wirken auch besonders ansprechend, wenn sie mit anderen architektonischen Merkmalen wie einer kleinen Brücke, die an einen künstlichen Teich anschließt, oder einem Wasserspiel kombiniert werden. Eine andere Möglichkeit ist, es in die Landschaft zu integrieren, indem nachlaufende Pflanzen und Kletterpflanzen in den Pfosten wachsen und ein organischeres Gefühl vermitteln.

Dieser zierliche Gartenpavillon ist ein rein dekoratives Element für diese bezaubernde Landschaft. Sein klassisches Design passt gut zu den üppigen Blüten von rosa und lila Blumen und blühenden Pflanzen. In diesem Beispiel sehen wir, wie Pavillons als interessante dekorative Anlaufstelle für Hinterhöfe dienen können.

Dieser rustikal inspirierte Pavillon verfügt über Holzsäulen und Gitterblenden für Wände. Ausgestattet mit passenden Sitzgelegenheiten aus Holz und einem Esstisch, der sich ideal für Nachmittage mit Blick auf den Garten oder für kleine Gartenarbeiten wie Blumen und Topfpflanzen eignet.

Das Design und die Farbe dieses Gartenpavillons fügen sich organisch in die grünen Pflanzen ein, die ihn umgeben. In diesem Bild sehen wir, wie ein Eckbereich effektiv als überdachter Sitzbereich genutzt wird, der nicht nur funktional, sondern auch dekorativ ist.

Dieser Gartenpavillon aus Holz spiegelt ein orientalisches Design-Flair wider und bietet alles, was zu einer asiatisch inspirierten Außenstruktur gehört. Vom Dachabschluss bis zu den dekorativen Motiven machen die Designdetails dieses Hinterhofpavillons ihn zu einem optisch interessanten Element in diesem Außenbereich.

Nordwestpavillon

Der Northwest Pavilion in der E. Randolph Street 151 beherbergt das Millennium Park Welcome Center und eine Exelon-Energieanzeige. Es enthält die Millennium Park-Büros und öffentliche Toiletten. Der dreistöckige Nordwest-Pavillon ist mit 570 m 2 der größte der vier Pavillons. Er ist der einzige Pavillon, der sich nicht bewährt.> Der Nordwest-Pavillon verfügt über 460 Photovoltaikmodule zur Nutzung von Solarenergie. und seine "Innenausstattung und Baumaterialien werden von nachwachsenden Rohstoffen abgeleitet".

Das Millennium Park Welcome Center im Northwest Pavilion bietet gu> Es ist das einzige dauerhafte Kunstwerk von Chicagoer Künstlern im Park.

Outdoor-Küchenpavillon

Ein Pavillon mit Außenküche ist ideal für Hausbesitzer, die gerne kochen und im Garten mit Freunden oder der Familie eine üppige Mahlzeit genießen möchten. Was gibt es Schöneres als einen Grill in Ihrem eigenen Garten, während Sie ein erfrischendes Bad am Nachmittag im Pool genießen?

Ein Küchenpavillon im Freien kann entweder mit einem einfachen Grillbereich ausgestattet sein - mit einigen bequemen Sitzgelegenheiten im Freien und einem Grill - oder mit einer voll ausgestatteten Küche mit allen Einrichtungen und Funktionen. Ein voll ausgestatteter Außenküchenpavillon ähnelt einer Innenküche und bietet einen kompletten Kochbereich, einen Waschbereich, einen Essbereich und einige Einbauschränke. Der einzige kleine Unterschied besteht darin, dass sich eine Außenküche mehr auf die Zubereitung von Speisen konzentriert als eine Innenküche, die über volle Oberschränke und Stauräume verfügt. Sie können es jedoch so gestalten, wie Sie möchten, und jedes Material verwenden, das Sie bevorzugen.

It is usually furnished with a sink, a cooktop or grill and some opt to put appliances too, like a bar refrigerator or an oven. When it comes to design, an effective outdoor kitchen pavilion has a ample space for food preparation and proper storage for dining utensils and dry ingredients. Stainless steel is one of the most common materials for outdoor kitchen pavilions as they are very durable and heavy duty. Stone, concrete, bricks and tiles are also recommended finishing materials for the structure as they are not sensitive to heat. Also take into consideration safety measures without compromising your design aesthetics.

Here is a massive luxury pavilion with a small kitchen, some contemporary outdoor furniture and sun shades. Unlike other pavilion designs, this one even comes with a ceiling fan and a TV, it’s as if you are already in a small guesthouse.

This backyard pavilion houses a full kitchen with an island counter and a grilling station. This design is perfect for homeowners who love to regularly invite friends for gatherings.

This modern kitchen pavilion has a grilling station and fireplace. The sleek slatted wood design and simple horizontal wood panels are perfectly matched details for the design f the dining table and chairs.

Pavilions with kitchens are also great ways to utilize spaces near a pool because you can easily enjoy cook outs and pool parties without having the need to go back and forth the main house just to prepare the food and refreshments.

This open backyard pavilion comes with matching wooden benches and a stone fireplace and cooking station.

Many backyard pavilion ideas focus on providing a spot to truly enjoy outdoor living and increase the amount of time you can enjoy your outdoor areas. This luxury pavilion gives everything a homeowner needs to enjoy a relaxing gathering with friends and family. Designed with a kitchen, dining set and a fire place it offers a relaxing place for friends and family to eat and socialize. The natural coziness of wood, warm white drop lights and natural stone surfaces contribute to the class and elegance of the area.

Northeast Pavilion

The Northeast Pavilion houses a pedestrian entrance to the Millennium Park parking garage, and prov > It is at 201 E. Randolph Street, east of the theater and west of the McDonald's Cycle Center. The pavilion's second floor has the Chicago Shop, which offers a self-gu > The two-story Northeast Pavilion is the second-largest, with 4,100 square feet (380 m 2 ) of surface area, and also has 460 photovoltaic modules to generate electricity from sunlight.

1900 Remodelling of the Theatre

Above - Piccadilly Circus showing the London Pavilion and Criterion Theatre in 1907 - From the 'Premier Photographic View Album of London' 1907.

T he London Pavilion was remodeled in 1900 and although it was still used for music hall and variety in the early part of the century, by 1912 it had started to become home to a string of musicals, starting with 'Oh! Molly' on September the 2nd that year. This was followed by 'The Ha'rum Lily on December 9th. 1913 saw 'The Passing Show opening on August 4th then 'Alice-Up-to-Date' on December 29th. In 1914 'A Lucky Miss' was produced, opening on the 13th of July, and the following year, 1915, saw 'Honi Soit' opening on September the 6th. 'Pick-a-Dilly' opened on the 18th of April 1916 and then 'Cheerio!' on February 21st 1916 and 'Any Old Thing' on December the 8th the same year.

Above - Piccadilly Circus showing the London Pavilion and Criterion Theatre - From 'London Described By Great Writers' by Esther Singleton, 1907.

I n 1918 C. B. Cochran took over the building but the musicals continued unabated with 'As You Were' opening on August the 3rd and 'Afgar' which opened on September the 17th 1919 and was the first of the London Pavilion musicals to be recorded. 'The Fun of the Fayre' opened on October the 17th 1921 and the second original cast recording of a musical at the Pavilion was produced to celebrate it. In 1922 'Phi-Phi opened on August the 16th and in 1923 'Dover Street to Dixie' opened on May the 31st. 1925 saw 'On With the Dance' opening on April the 30th, which was Noel Coward’s first important Revue show, originally titled 'Cochran's’ Revue' prior to its opening in London. Then in 1926 the first of Cochran's Revues by name opened at the London Pavilion on April the 29th, carrying the name 'Cochran's Revue of 1926'.

Above - A Postcard showing Piccadilly Circus and the London Pavilion, advertising 'Cochran's Revue'. There are several buses in the photo advertising 'Here Comes the Bride' at the Piccadilly Theatre, this opened on the 20th of February 1930 and ran for 175 performances so the photo would have been taken around that time.

November 1926 saw the opening of 'Black Birds' at the Pavilion. This was followed by the opening of 'One Dam Thing After Another' on May the 20th 1927. On March the 22nd 1928.'This Year of Grace' opened at the Pavilion and was followed by 'Lucky Girl' in January 1929, and 'Wake up and Dream' on march the 27th the same year. 1930 saw 'Cochran's Review of 1930 open, followed by 'Cochran's Review of 1931' the following year, see programme covers below.

Above - A slection of programmes for the London Pavilion.

Films were also being shown at the London Pavilion during this period, one of which can be seen in the advertisement for 'The Christian' shown right, a B&W silent film based on the novel by Hall Caine, which opened at the London Pavilion on the 16th of April 1923.

Right - An Advertisement for the opening of the film 'The Christian' at the London Pavilion on the 16th of April 1923 - From the Pall Mall Gazette, 16th April 1923.

Another advertisement for a film at the Pavilion during this period, for 'Hell's Angels' from 1930, can be seen below. The success of film showings at the Theatre, and indeed at Theatres all over the Country, would soon see the London Pavilion being converted for full time Cinema use in 1934, see details below.

Above - An Advertisement for Howard Hughes' Film 'Hell's Angels' showing on the 'New Giant Screen' of the London Pavilion in 1930 whilst the Theatre was still in Variety use - From the Weekly Kinema Guide of 1930.

South Pavilions

The south pavilions are east and west of the Lurie Garden along Monroe Street, and their glass walls allow views of the garden. Both of the South Pavilions provide access to the parking garage below the park. The 550-square-foot (51 m 2 ) Southwest Pavilion is the smallest of the four pavilions, and has the least number of photovoltaic modules with 16 on its roof. It is west of the garden and east of the Nichols Bridgeway. The Southeast Pavilion is east of the garden, has the second smallest area at 750 square feet (70 m 2 ), and has 24 rooftop photovoltaic modules. Together these two pavilions are capable of producing 3,840 kilowatt-hours (13,800 MJ) of electricity annually.

Reception and recognition

Pulitzer Prize-winning Chicago Tribune architecture critic Blair Kamin praised the decision to have architects design the pavilions as an "inspired stroke", speculating that if their designs had been left to contractors, visitors to Millennium Park could have instead seen unimpressive "blunt utilitarian huts". Kamin was pleased with Piano's South Pavilions, describing them as "minor modernist jewels, almost house-like". He lauded the way their limestone walls complement the transparent glass by way of contrast, and noted that they anticipated Piano's then-forthcoming addition to the Art Institute of Chicago Building. Kamin gave the South Pavilions a rating of three stars out of a possible four, or "very good".

Kamin was less pleased with Beeby's North Pavilions, which he described as "nearly all black and impenetrable" and compared to Darth Vader's helmet. He acknowledged the pavilions' innovative technology, and their "urban design function" as wings for the Harris Theater, which Kamin felt "allows the theater to better stand up to the Frank Gehry-designed Pritzker Pavilion to its south". Because they were not finished when he wrote his review in July 2004 , Kamin d >

Conversion of the London Pavilion to full time Cinema Use

I n 1932 the Theatre was returned to Variety use, often entitled 'Non Stop Variety', (See Programme Cover Above) but the last of these variety shows ended on the evening of the 7th of April 1934 when the building was closed for conversion to a Cinema. Conversion works began shortly after the Theatre's closure in April 1934 and were carried out by Frank Matcham & Company to the designs of their architect F. G. M. Chancellor.

Above - The Auditorium of the London Pavilion in 1971, long after its conversion for Cinema use in 1934 - Courtesy Andrew Ward who says 'I was Assistant Manager there in 1971 and thought that the place was something like a castle, with passages, cellars and hidden rooms. There were organ chambers, although an organ had never been installed. I found the coupling bars from when 3D had been shown on interlocked projectors in the 1950s. One room contained a leather case wherein was a top hat. Down in the basement was accomodation for performing dogs. Back in 1965 the Richard Lester film 'Help', starring The Beatles, had its Royal Pemiere there, and the Manager's office became Princess Margaret's private toilet.'

Above - Lou Phillips, Chief Projectionist of the London Pavilion, shown here in 1971 with one of the Pavilion’s Westar Projectors - Courtesy Andrew Ward who says 'In common with other West End cinemas of the day, the Pavilion was equipped with three projectors to provide continuous running in the event of a breakdown or maintenance, the Pavilion’s three Westars were equipped with Westrex sound and BALCMA Autoarcs.'

The conversion cost £70,000 and was constructed by F. G. Minter Ltd and Trollope & Colls Ltd. Works included the removal of the boxes, enlargement of the proscenium, removal of all the original decorative plasterwork, and enlargement of the foyer.

The conversion took 21 weeks and the London Pavilion reopened on the 5th of September the same year as a 1,200 seat Cinema with stage facilities.

Right - The commemorative Stone of the London Pavilion originally laid in 1885 by Robert Edwin Villiers and then added to in 1933 by Trollope & Colls Limited for the reconstruction of the Theatre for Cinema use.

The Stone shown here was placed on the Western elevation towards the rear of the Theatre facing Shaftesbury Avenue and reads: 'This stone, the first in the new street was laid by Robert Edwin Villiers 8th June 1885 - Reconstructed by Trollope & Colls Limited 1933.' - Photo M.L. August 2009.

Above Left - The penultimate variety programme for the London Pavilion in its 1885 form for March the 26th 1934 - Click to see more of the programme and press cuttings about the conversion to a cinema.

Cinema would then go on to be the main attraction at the Pavilion for many decades, although there was one last musical produced there, called 'Over She Goes' which opened on September the 23rd 1936. The London Pavilion was to become a very successful Cinema and was home to several box office smashes and major premiers including the Beatles 'Help' and 'A Hard Days Night' and several Bond Films.

Above - The London Pavilion during the run of 'Dual Alibi' with Herbert Lom and Phyllis Dixey in 1947 - Courtesy Oliver Dixey

Above - The London Pavilion advertising 'Rock Around The Clock' with Bill Haley and his Comets and the Platters in a photograph taken on the 30th of July 1956 - Courtesy Allan Hailstone.

Above - The London Pavilion advertising 'This is Baby Doll' in a photograph taken on the 3rd of January 1957 - Courtesy Allan Hailstone.

Above - A wonderful Colour Photograph shot in Coventry Street in 1959 / 60 showing the corner of the London Pavilion during the run of the film 'Some Like It Hot' with Marilyn Monroe, Tony Curtis and Jack Lemmon. The film's London Premier was at the London Pavilion on the 14th of May 1959 - Photograph Courtesy Lyle K. Anibal whose father Lyle W. Anibal was in the U.S. Air Force at the time and took the photo whilst he was stationed in London.